Frische, weiche und sauber duftende Wäsche drückt Wertschätzung gegenüber Hotelgästen und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen aus. Kaum ein anderes Produkt setzt einen so starken emotionalen Anker wie Wäsche. Bettwäsche, Handtücher oder Bademäntel kommen dem Gast ganz nah, hautnah. Wäsche wird berührt, gespürt und schafft ein sinnliches Erlebnis und Wohlbefinden.

Wäsche: Mehr als ein Investitionsgut

Aus der Psychologie ist bekannt, dass positive Erfahrungen mit Wäsche besonders einprägend sind, weil sie Wohlgefühl und Verbundenheit fördern. Das bedeutet für den Unternehmer: Tisch-, Bett- und Frotteewäsche sowie alle anderen waschbaren Textilien sind mehr als ein Investitionsgut. Wäsche muss nicht nur funktional sein, sondern auch mit Bedacht ausgewählt und gepflegt werden. Dann hinterlässt Wäsche bleibenden Eindruck. Gute Qualität macht sich bezahlt, jahrelang. Vor allem Wäsche, die stark beansprucht wird. Im Großbetrieb werden Textilien bis zu 100 Mal im Jahr gewaschen. Welche Wäsche Ihren Anforderungen optimal entspricht, erfahren Sie im Beratungsgespräch mit Spezialisten.

Ob hochwertig, originell und farbenreich, oder schlicht und einfarbig. Sie können Ihre Wäsche ganz an die Bedürfnisse Ihres Betriebs anpassen. Welche Wäsche mit Ihrem Geschmack und Ihren Anforderungen optimal übereinstimmt, erfahren Sie im Beratungsgespräch mit den Spezialisten von Klasse Wäsche.

Gute Qualität macht sich bezahlt

Pflegeleichte Materialien wie Baumwollmischgewebe erfreuen sich in Hotels, Restaurants, Alten- und Pflegeheimen besonderer Beliebtheit. Solche Textilien werden schon bei niedriger Temperatur wieder sauber und sind leicht zu bügeln. Ein weiteres Qualitätsmerkmal bei Stoffen ist ihre Lebensdauer. Im Bereich Verarbeitung setzen sich deshalb Technologien durch, die Textilien besonders strapazierfähig machen. So wird Frottee zunehmend mit einer Trevira verstärkten Grundkette und doppelt genähten Säumen hergestellt.

Interessant ist der Trend zu Textilien, die aus pflanzlichen Stoffen gewonnen werden. Etwa die Tencelfaser aus sortenreinem Holz. Wegen der höheren Anschaffungskosten und der geringen Lebensdauer sind diese Stoffe im öffentlichen Bereich nur bedingt geeignet. Allerdings zeichnet sich die Tencelfaser durch ein hervorragendes Feuchtigkeitsmanagement aus. Sie findet daher in waschbaren Decken, als Bettwäsche und sogar bei der Bekleidung von Mitarbeitern Verwendung.

Klasse Wäsche empfiehlt

  1. Schaffen Sie die Wäsche in der Erstaustattung in der dreifachen Menge an: einmal im Hotelzimmer, einmal in der Waschküche, einmal im Lager.
  2. Sorgen Sie für gleichmäßige Nutzung Ihrer Wäsche, wie bei Lebensmitteln: „first in, first out“. Verwenden Sie die gesamte Wäsche rotierend und horten Sie neue Wäsche nicht im Lager.

Klasse Wäsche Tipps für die optimale Wäschepflege gibt es in unserem Servicebereich.

„Nutzen Sie das Wissen und die Kompetenz Ihrer Mitarbeiter, die im Haus für die Wäsche zuständig sind. Sie stärken damit die Verantwortung und den Zusammenhalt im Team.“