Für viele Hoteliers ist die Langlebigkeit einer Matratze das entscheidende Auswahlkriterium, für die Gäste der Komfort. Sie wollen auch im Hotelbett gut schlafen. Manche Menschen bevorzugen eher weiche, andere harte Matratzen. Eine Möglichkeit ist es, Matratzen mit unterschiedlichen Härtegraden zu kaufen. Es gibt aber auch Matratzen mit einer harten und einer weichen Seite, die gewendet werden können, wenn der Gast eine andere Härte wünscht.

  • Klasse Wäsche Tipp: Fragen Sie den Gast bei seiner Anfrage oder Buchung nach dem gewünschten Härtegrad der Matratze. Oder Sie hinterlegen im Hotelmanagementprogramm, wenn sich ein Gast während seines Aufenthalts zum Schlafkomfort äußert.

Die richtige Pflege in der hauseigenen Wäscherei

Die Lebensdauer und Haltbarkeit einer Matratze hängen in erster Linie von deren Aufbau und Struktur ab. Im Trend liegen Taschenfederkern-Matratzen und Kaltschaum-Matratzen mit viscoelastischem Schaum. Im Kommen sind Bezüge mit Lyocell-Tencel-Fasern, die besonders hautfreundlich, weich und atmungsaktiv sind. Viele Matratzen-Modelle sind bereits wasserabweisend ausgerüstet, antibakteriell und verfügen über einen Fleckenschutz. Aber auch die richtige Pflege ist entscheidend. Die wichtigsten Faktoren:

  • Regelmäßiges Wenden
  • Die Verwendung von Matratzenschutz. Dieser kann in der hauseigenen Wäscherei einmal im Monat gewaschen und frisch aufbereitet werden, sodass diese hochwertigen Materialien länger ihre Qualität bewahren.

Regelmäßiges Wenden und Absaugen verlängert die Lebensdauer einer Matratze und verringert gleichzeitig die Anzahl der Hausstaubmilben. Die Housekeeping-Expertin Andrea Pfleger empfiehlt*), symmetrisch aufgebaute Matratzen. Diese können in vier Richtungen gewendet werden – optimal ist einmal pro Quartal. So verhindern Sie, dass eine Seite oder ein Ende der Matratze übermäßig belastet oder abgenützt wird. Ein auf der Matratze angebrachtes Etikett oder eine Markierung auf den Wendeschlaufen zeigt, den „Liegestatus“ der Matratze.

 

Housekeeping-Expertin Andrea Pfleger / Fotocredit: Trauner Verlag, Bernhard Bergmann

Matratzenschutzbezüge schützen vor Staub und Verschmutzung. Sie schonen zudem auch die Matratzenoberfläche, da sie die Feuchtigkeit, die während des Schlafens abgegeben wird, auffangen.

Neue Generation des Matratzenschutzes: Encasings

Diese hochwertigen, atmungsaktiven, milben- und feuchtigkeitsabweisenden Spannbezüge steigern die Kompaktheit der Matratze und sind auch für Allergiker geeignet. Encasings müssen eine sehr gute Qualität haben. Es gibt Produkte, die ein perfektes Schlafgefühl ermöglichen, da sie kein Schwitzen verursachen und auch keine Raschelgeräusche produzieren. Diese Produkte können bis zu 90 Grad Celsius gewaschen werden. Beim Trocknungsvorgang ist meist ein temperaturreduziertes Programm zu wählen.

  • Tipp aus der Praxis: Mit Encasings können sich Hoteliers Zusatzpunkte bei der Hotelzertifizierung holen. Ein weiteres Plus: Das Spannen von Betttuch oder Spannleintuch ist auf Encasings einfacher als bei Auflagen.

Matratzen- oder Topperbezüge waschen

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Matratzen- oder Topperbezüge einfach abziehbar sind. Beim Waschen und Trocknen ist die richtige Temperaturwahl wichtig, damit die Bezugsstoffe nicht einlaufen. Das Housekeeping-Team muss sich sonst mit dem Bespannen der Matratze plagen. In vielen Fällen ist das Lufttrocknen – aufgrund des Einsprungs der Materialien – sinnvoll.

  • Tipp aus der Praxis: Denken Sie schon beim Matratzenkauf daran, Ersatzbezüge zu besorgen. Die Matratze ist dann auch bei Bezugswechsel sofort wieder einsetzbar.

Wichtige Fragen beim Matratzenkauf

  • Wie ist der Liegekomfort der Matratze? Formstabilität und gute körperunterstützende Eigenschaften sind gefragt. Ebenso ein gutes Feuchtigkeitsmanagement und optimale Luftzirkulation auch in Kombination mit dem Bettenunterbau.
  • Wie hoch ist die angegebene Langlebigkeit?
  • Ist die Pflege einfach und schnell durchzuführen? Abnehmbarer und mit mindestens 60 Grad Celsius waschbarer Matratzenbezug? Um auch in kleineren Waschmaschinen optimale Waschergebnisse zu erzielen, sollte sich der Bezug in zwei Teile teilen lassen.
  • Hat die Matratze eine weiche und eine harte Seite?
  • Wie kann die Matratze geschützt werden?
  • Passt die neue Matratze zum Lattenrost oder muss beides getauscht werden?

 

  • Klasse Wäsche Tipp: Sorgen Sie für ausreichend Bettwaren, Kissen, Decken und Matratzenauflagen, damit die Hygiene im Hotelbett nicht dadurch erschwert wird, dass nicht ausreichend Ersatzware vorhanden ist.

*) Buchtipp:

Bitte reinigen, aber richtig! Mit gelungenem Housekeeping-Management zum Unternehmenserfolg, von Andrea Pfleger, Trauner Verlag

weitere Quelle: Trend-Guide Schlafen, Hotel der Zukunft, 2017