Sieben Seniorenheime, eine neue Wäscherei

Nachdem sich die Beschwerden über eine externe Reingung gehäuft hatten, beschlossen die Verantwortlichen der Carl-von-Heß´schen Sozialstiftung in Franken den Neubau einer eigenen Wäscherei. Im Jänner 2018 wurde sie eingeweiht und versorgt nun alle sieben Seniorenheime der Stiftung.

Eigene Wäscherei: Immer genug saubere Kleidung für sieben Seniorenheime

Rund 200 Quadratmeter in der Einrichtung Dr. Maria Probst in Hammelburg sind jetzt mit moderner Wäscherei-Technik ausgestattet: fünf Waschmaschinen in Trennwandausführung für je 32 Kilogramm, drei Trockner in gleicher Größenordnung und eine Mangel, die 130 Kilogramm glatte Wäsche pro Stunde bewältigt.

Sechs Vollzeit-Mitarbeiter sorgen in zwei Schichten dafür, dass die 465 Bewohner immer ausreichend saubere Kleidung haben. Sie sind auch für alle anderen Textilien verantwortlich:

  • Bett- und Küchenwäsche
  • Kleidung der Mitarbeiter
  • Textilien für die Gebäudereinigung, speziell Wischmopps

750 Kilogramm Textilien für sieben Seniorenheime werden täglich in der Hammelburger Wäscherei sauber. Für Bekleidung der Bewohner gibt es Waschmaschinen mit Trennwandausführung, die mit Desinfektionsprogrammen ausgestattet sind.

Hoher Hygienestandard entscheidend

Die bauliche Trennung der Wäscherei in eine unreine und eine reine Seite sorgt für einen hohen Hygienestandard.

  • Desinfektionsprogramme werden größtenteils auch bei der Reinigung von Wischmopps eingesetzt.
  • Auf der unreinen Seite, wo verschmutzt Textilien lagern, muss das Personal Schutzkleidung tragen.
  • Beim Wechsel in den reinen Bereich ist eine Desinfektion der Hände Pflicht und ein neuer Kittel wird angezogen. So wird eine Rückverkeimung im Wäschekreislauf ausgeschlossen.
  • Desinfektions- und Objektwäsche – beispielsweise Bettbezüge oder Lagen – kommen in geschlossenen Säcken an und werden darin auch gewaschen.

Strikte Trennung zwischen reiner und unreiner Seite. Waschmaschinen in Trennwandausführung ermöglichen einen hohen Hygienestandard.

Täglich werden 750 Kilogramm Wäsche sauber

Nach dem Trocknen, Mangeln und Zusammenfalten sind die jeweiligen Wäschestapel schnell zusammengestellt. Sie finden auf Gitterwagen Platz, die zu den Bewohnerzimmern fahren – und dank spezieller Software mit farbigen Lichtschranken signalisieren, ob die Textilien im jeweils richtigen Fach abgelegt wurden.

Täglich werden in der Wäscherei etwa 750 Kilogramm Wäsche sauber. Die Carl-von-Heß´sche Sozialstiftung hat die Qualität der Wäsche nun selbst in der Hand. Jedes Kleidungsstück wird sofort gescannt. So weiß man, wo es es ist, bis es der Bewohner wieder in der Hand hält.

Auf mehr Qualität in eigener Regie setzt auch die Seniorenheimat in Lassing.

28. März 2018|Alten- und Pflegeheime, Hygiene und Sauberkeit, Im Haus Waschen, Referenzbetriebe, Wäsche|Kommentare deaktiviert für Sieben Seniorenheime, eine neue Wäscherei