Gerade in der Wäscherei kommen die Mitarbeiter bei sommerlicher Hitze ins Schwitzen. Besonders Bügeln und Mangeln ist bei hohen Außentemperaturen von 25 Grad Celsius und mehr eine Herausforderung. Sinkende Leistungsfähigkeit, fehlende Arbeitslust, Konzentrationsschwäche bis hin zu Herz-/Kreislaufbeschwerden können die Folgen sein. Die Fachzeitschrift R+W Textilservice widmet sich dem Thema. Hier die wichtigsten sieben Tipps zur Abkühlung für Wäschereimitarbeiter:

Tipp 1: Früh starten

Sofern vom Betriebsablauf her möglich, die Arbeit früh beginnen und so der großen Mittagshitze zumindest teilweise entgehen. Flexible Arbeitszeiten und Gleitzeit ermöglichen das Arbeiten, wenn die Innentemperaturen noch erträglich sind.

Tipp 2: Pausen sinnvoll nutzen

Bei körperlicher Arbeit kombiniert mit hohen Temperaturen sind regelmäßige kurze Pausen für Wäschereimitarbeiter ein Muss. Zudem ist es wichtig, diese Zeit zum Abkühlen zu nutzen. Wasseranwendungen sind eine Wohltat: Lassen Sie kühles Wasser über die Handgelenke laufen, legen Sie ein feuchtes Handtuch in den Nacken und lagern Sie im Sitzen die Beine hoch.

Tipp 3: Klimagerät statt Ventilator

Ventilatoren können für Abkühlung sorgen, doch Zugluft verträgt nicht jeder. In Wäschereien sind Ventilatoren auch nur bedingt empfehlenswert, da sie Staub aufwirbeln. Die Alternative sind mobile Klimageräte, die dazu beitragen, die Innentemperatur zumindest lokal zu senken.

Tipp 4: Fenster auf, Rollladen runter

An heißen Sommertagen ist die kühle Morgenluft spätestens ab 10.00 Uhr vorbei, deshalb sollte vorher gelüftet werden. Danach sollten, falls vorhanden, die Rollläden oder Jalousien heruntergelassen werden, um übermäßige Sonneneinstrahlung zu verhindern und für Abkühlung zu sorgen. Ein Raumspray mit Minz- oder Zitrusnoten erfrischt.

Tipp 5: Ausreichend trinken und Getränke bereitstellen

Da der Mensch bei großer Hitze ordentlich ins Schwitzen kommt, muss auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr geachtet werden (mehr als 1,5 bis 2 Liter am Tag). Ideal für Wäschereimitarbeiter sind Wasser, Kräuter- und Früchttees sowie Obst- und Gemüsesäfte, die mit Wasser im Verhältnis 1:1 verdünnt sind. Auf zuckerhaltige Getränke verzichten. Ein heißer Tipp ist das Trinken warmer Getränke. Denn dadurch kommt der Körper leicht ins Schwitzen und der Körper kühlt ab. Das tut dem Kreislauf gut.

Sommerhitze in der Wäscherei: Das wichtigste für die Wäschereimitarbeiter zum Abkühlen ist viel zu trinken

Tipp 6: Leicht essen

Leichtverdauliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse sind an heißen Tagen angesagt. Eine Banane z.B. kann den Mineralstoffhaushalt, der durchs Schwitzen aus dem Gleichgewicht gekommen ist, wieder ausgleichen. Zudem sollte man lieber kleinere Portionen zu sich nehmen.

Tipp 7: Luftige Kleidung

An heißen Tagen ist ein entspannter Dresscode hilfreich. Wenn möglich, kurzärmelige Hemden oder Blusen zu leichten Sommerhosen bzw. leichten Röcken aus Naturfasern tragen. So wird ein Wärmestau vermieden. Auch leichtes Schuhwerk tut bei Hitze gut oder eine kühlende Fuß- und Beincreme.