19. Mai 2020, München – Zwar ist die aktuelle Situation vermutlich noch nicht überstanden, jedoch kann man bereits Lockerungen erkennen. So dürfen in Österreich Restaurants und Cafés seit dem 15. Mai und Hotels ab dem 29. Mai unter Auflagen wieder öffnen. Deutschland regelt die Termine je nach Bundesland und Sparte unterschiedlich. In Bayern beispielsweise dürfen Gastronomen am 25. Mai wieder eröffnen, Hoteliers müssen dagegen bis zum Pfingstwochenende warten. In Südtirol begrüßte die Gastronomie die ersten Gäste bereits am 11. Mai und die Hotellerie zieht am 25. Mai nach. Um Betreibern von Hotels und Gastronomie die Wiedereröffnung zuerleichtern, hat der Interessenverband Klasse Wäsche darum wichtige Hinweise zum Thema Hygiene zusammengestellt:

Wie wäscht man hygienisch?

Für besonders reine Wäsche, empfiehlt sich auf industrielle Waschmaschinen zu setzen, da herkömmliche Haushaltsmaschinen nicht immer eine vollständige Desinfizierung garantieren können. Dazu benötigt es einen Waschgang mit thermischer, oder chemo-thermischer Desinfektion. Bei ersterem können handelsübliche Waschmittel verwendet werden, während bei der chemo-thermischen Desinfektion ausschließlich gelistete Produkte entsprechend der Vorgaben vom Verband für Angewandte Hygiene (VAH) sowie des Robert-Koch-Instituts (RKI) verwendet werden sollen. Um Wäsche maximal hygienisch zu halten, sollte der gesamte Arbeitsablauf in einen unreinen und reinen Bereich strikt getrennt werden. Damit wird das Risiko einer Rekontamination der aufbereiteten Wäsche verringert.


Foto: Klasse Wäsche

Masken waschen – wie und wie oft?

Besonders wichtig ist momentan die Reinigung der wiederverwendbaren, textilen Behelfs-Mund-Nase-Masken, auch Community-Masken genannt. Denn auf diese Behelfsmasken kann auch im Gastgewerbe momentan noch nicht verzichtet werden. Ebenso wie Wäsche, sollte man auch diese mit einem desinfizierenden Waschverfahren reinigen. Dabei empfiehlt Klasse Wäsche die Nutzung von Vollwaschmitteln. Die darin enthaltenen Tenside und Bleichmittel sorgen dafür, dass die Hülle der Viren beschädigt wird und diese so keine Gefahr mehr darstellen können. Das sollte mindestens einmal täglich geschehen, also empfiehlt es sich, pro Mitarbeiter mehrere Masken vorrätig zu haben. Als Regel gilt: Ist eine Maske durch den eigenen Atem feucht geworden, ist sie unverzüglich zu wechseln und nach dem Waschen vollständig zu trocknen oder gegebenenfalls nachzubügeln bei mindestens 70°C.


Foto: Pablo Merchán Montes

Hygieneempfehlungen und Regelungen im Restaurant

Neben der Hygiene ist auch die Einhaltung der Abstandsregelungen im Restaurant oder Frühstückssaal essentiell. In Österreich sowie in Südtirol soll zwischen den Tischen ein Mindestabstand von mindestens einem Meter eingehalten werden, in Bayern sind es wiederum 1,5 Meter. Um eine Kontamination zu vermeiden, empfiehlt es sich, keine Tischdecken oder Stoff-Servietten zu verwenden. In Deutschland sind diese derzeit sogar verboten, während sie in Österreich nach jedem Gast gewechselt werden müssen. Beim Abdecken verringern Einweghandschuhe das Ansteckungs- und Kontaminationsrisiko. Sofern keine Tischdecken verwendet werden, sollte das Personal die Oberflächen nach jedem Gast oder jeder Gruppe desinfizieren. Achten sollte man dabei auf die Verwendung eines Desinfektionsmittels ohne Alkohol, sondern auf Basis von QVA. Desinfektionen auf alkoholischer Basis führen rasch zu Materialschäden, insbesondere auf Kunststoffflächen wie Plexiglas. Gleiches gilt für die Reinigung von Visieren.

Nutzung von Handschuhen

Einweghandschuhe vermitteln zumeist nur vermeintlich den Eindruck von Sicherheit und Sauberkeit, sie stellen bei unsachgemäßer Verwendung sogar eine Gefahr für den Träger dar. Sobald reine mit unreinen Tätigkeiten gemischt werden, kann nicht mehr von einem hygienischen Handeln die Rede sein. Es sollte daher eine klare Trennung zwischen dem Umgang mit Lebensmitteln und potentiell kontaminierten Gegenständen geschaffen werden. Dazu zählen beispielsweise Geld, benutztes Geschirr oder Tischdecken und Servietten. Ein ständiges An- und Ablegen von Handschuhen ist daher nicht zu empfehlen. Vielmehr sollten Mitarbeiter regelmäßig die Hände waschen und diese anschließend desinfizieren.

Regelungen im SPA Bereich

Die Hygiene im Nassbereich ist ohnehin bereits streng geregelt. Desinfizierende Waschvorgänge für Handtücher und Bademäntel sind ein Muss. Ab wann die SPA Bereiche in den verschiedenen Ländern und Regionen wiedereröffnen, ist nach aktueller Lage noch offen.

Weiterführende Hinweise:
https://www.verbraucherzentrale.nrw/aktuelle-meldungen/gesundheit-pflege/waesche-waschen-und-corona-was-hilft-gegen-viren-46811)
https://www.baua.de/SharedDocs/Handlungshilfen/DE/Gefaehrdungsbeurteilung/BGN-Kirchner/ASI-10-12-Arbeitsbedingungen-in-Hotels-und-Gaststaetten-verbessern.html
https://www.bgn.de/?storage=3&identifier=%2F604535&eID=sixomc_filecontent&hmac=c6106a15cfc724f342b5f4fd8f55f0ce2130f440
https://gastgewerbe-magazin.de/5-tipps-fuer-flaechendeckende-hygiene-29576


Über Klasse Wäsche:

Klasse Wäsche, das ist geballte Expertise rund um Hygiene und Sauberkeit in der hauseigenen Wäscherei. Hoteliers, Gastronomen, Alten- und Pflegeheime sowie die Hauswirtschaftsleitung finden bei Klasse Wäsche wertvolle Tipps und Hintergrundwissen. Unternehmen der drei Branchen Wäsche, Waschchemie und Wäschereimaschinen informieren gemeinsam marken- und firmenneutral und zeigen Gesamtlösungen auf. 2011 in Österreich gegründet, ist Klasse Wäsche seit 2013 auch in Südtirol und seit 2014 auch in Deutschland aktiv. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.klassewäsche.com

Die Mitglieder von Klasse Wäsche:

DR.SCHNELL GmbH&Co. KGaA

hollu

hollu Südtirol

Kreussler Textile Care

Miele Deutschland

Miele Österreich

Wäschekrone