Das RKI, die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e. V. und Klasse Wäsche empfehlen professionelle Wäschestandards für Kranken- und Pflegeheime

Die Experten von Robert-Koch-Institut sowie der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e. V. (DGKH) sind sich einig: Transportwege kontaminierter Berufswäsche von Ärzten und Pflegekräften sowie unsachgemäße Waschprozesse dieser stellen ein Infektionsrisiko dar. Wer auf Nummer Sicher gehen will wäscht seine Wäsche in der hauseigenen Wäscherei und lässt diese zertifizieren.

Für Seniorenheime und Krankenhäuser empfiehlt  das RKI zur “Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten”, dass “gebrauchte und kontaminierte Wäsche in der medizinischen Einrichtung so gesammelt und transportiert werden, dass von ihr keine Infektions‐ oder Kontaminationsgefahr ausgeht.”

Dies lässt sich am Sichersten in einer professionell ausgerüsteten Inhouse-Wäscherei umsetzen. Wichtig sind dabei anerkannte Desinfektionswaschverfahren, die nur in Gewerbemaschinen erfolgen können.  Die DGKH rät bei möglicherweise infizierten Textilien von der Nutzung einer Haushaltswaschmaschine ab, „da die Aufbereitung in der Regel zu Hause nicht sachgerecht mit nachgewiesen wirksamen desinfizierenden Waschverfahren erfolgen kann.“

Der internationale Interessenverband Klasse Wäsche, bestehend aus Mitgliedern der drei Branchen Wäsche, Waschchemie und Wäschereimaschinen, empfiehlt Krankenhäusern, Alten- und Pflegeeinrichtungen, sowie  Hotels schon seit jeher, mit professionellen Standards im eigenen Haus zu waschen. “Bei einem Wegfall von Transportwegen von und zur Einrichtung wird die Gefahr einer Rekontamination signifikant reduziert”, erläutert Klasse Wäsche-Sprecher Walter Ecker.

Zusätzliche Sicherheit bietet das Gütesiegel “Klasse Wäsche Inspected Quality“. Betriebe, die mit dem Zertifikat ausgezeichnet sind, haben unter Beweis gestellt, dass sie höchste Hygiene-Standards in der hauseigenen Wäscherei erfüllen.  Die Einhaltung dieser Standards wird von einer unabhängigen Prüfstelle, dem OETI-Institut für Ökologie, Technik und Innovation GmbH geprüft. Somit zertifiziert das Gütesiegel teilnehmenden Betrieben kontrollierte Sauberkeit, höchste Hygienestandards und die Einhaltung aller aktueller Normen in der hauseigenen Wäscherei, sowohl in Bezug auf die eingesetzten  Waschmaschinen, der verwendeten Waschchemie sowie den -prozessen.

Ein weiterer Vorteil der hauseigenen Wäscherei:

Pflegeeinrichtungen haben im eigenen Betrieb jederzeit die Kontrolle über die Einhaltung der Hygienerichtlinien. Neueste Desinfektions-Standards können sofort umgesetzt werden.

“Um in der Wäschehygiene auch im Ernstfall die höchstmöglichen Standards zu gewährleisten, kommen bei Klasse Wäsche zudem zur Desinfektion der Wäsche im Waschprozess Waschverfahren mit Listung beim RKI oder dem Verbund für angewandte Hygiene zum Einsatz”, erklärt Klasse Wäsche-Sprecher Markus Wendlinger.

Wichtige Links:

Richtlinie des Robert-Koch-Instituts

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Verbund für angewandte Hygiene e.V.

Klasse Wäsche-Checkliste zur Ausstattung der hauseigenen Wäscherei